(Funny) translator

Sonntag, 17. Oktober 2010

Geöffnete Zeiten

Ich behaupte ja gern, selbstbewusst wie ich sein kann, dass mein Englisch, amerikanisches wie britisches, zwar nicht perfekt, aber doch ziemlich gut ist. Meine Stärke liegt hier eindeutig im Verstehen. Auch vor Dialekten, geschriebenen wie gesprochenen, schrecke ich nicht zurück. Ich habe sogar Spaß daran.
So weit so gut.
Wenn dann aber was auftaucht was ich nicht verstehe, bin ich doch sehr irritiert.

Im Westen von Frankfurt/W. hängt an einer multikulturellen Imbissbude folgendes Schild:


Die Bedeutung ist mir sehr wohl klar.
Jedoch frage ich mich, und das schon länger, WIE falsch das Schild, besser: das Wort, nun eigentlich ist. Oder gibt es da eine grammatikalische Form, nach der die Aussage des Schildes korrekt ist, diese (die Form) aber nicht mehr üblich ist?
Vielleicht gibt es die eine oder andere z.B. Sprachlehrerin unter den Leserinnen, die mir darauf eine Antwort geben kann.
Schwierig schwierig. Aber nicht unmöglich.
Wie schon Barrack Obama sagte: Yes, we caned!

Kommentare:

  1. gute Frage, keine Antwort. Ich assoziiere auf jeden Fall „open end“, was, wenn ich die Zahlen betrachte ja eine Falschaussage wäre. - ax

    AntwortenLöschen
  2. ist aber wohl ok: http://www.dict.cc/englisch-deutsch/opened.html

    AntwortenLöschen
  3. So, ihr Lieben, ich habe mich mal informiert bei Oberstudienkompetenz Börgit, ihres Zeichens Englischlehrerin, und die sagt:
    grammatikalisch geht das, ergibt aber nicht wirklich Sinn: "opened" heißt geöffnet im Sinne von "aufgemacht" (ist also das Partizip von "öffnen"), "open" heißt geöffnet im Sinne von "offen". Da es den meisten Ladenbesitzern nicht darum geht, den Leuten zu erklären, dass sie erfolgreich die Ladentür entriegelt haben, sondern darum, dass das Geschäft jetzt offen ist, ist "opened" eher blöd (und wird im anglophonen Raum meiner Kenntnis nach in diesem Zusammenhang auch nicht verwendet), aber nicht falsch.
    Börgit ist übrigens, wie so viele tolle Leute, die ich kenne, auch ein ULB-Pflänzchen insofern, als dass sie hela- und bikuzerfahren ist. Und trotzdem - oder gerade deshalb? - wahnsinnig kompetent!
    Die Auslandskorrespondentin

    AntwortenLöschen
  4. Der (das?) Merriam-Webster, mein Lieblingswörterbuch, bestätigt Börgits Aussage:
    http://www.merriam-webster.com/dictionary/opened?show=0&t=1287492210
    Aber, wer weiß, vielleicht ist die Sprachentwicklung da sehr viel schneller...

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...